Tonabnehmer

Tonabnehmer

Bestandteile

Der Tonabnehmer besteht aus Nadel, Nadelträger, Wandler und Gehäuse. Sie können ihn sich als kleine Baugruppe vorstellen, die am Tonarm montiert ist.

Diamant

Was wenige, wahrscheinlich nur die technisch sehr Interessierten unter Ihnen wissen ist, dass am Ende des Nadelträgers ein geschliffener Diamant angebracht ist. In seltenen Fällen kann es sich auch um einen anderen Edelstein handeln, ein Saphir oder ein Rubin. Über eine Gabelkonstruktion werden die Schwingungen an den Wandler übertragen und gehen von vom Schaft des Nadelträgers aus, der elastisch gelagert ist.

Piezokristall

Zusammen mit dem Magnettonabnehmer ist es dem Piezokristall zu verdanken, dass die Langspielplatte mit 33 1/3 Umdrehungen pro Minute betrieben werden konnte. Dies hatte den Effekt, dass sie eben wie der Name schon sagt, längere Spielzeiten aufweisen konnte. Wir sprechen hierbei von längeren Spielzeiten im Vergleich zu den Schellackplatten.

Tonarm

Der Tonabnehmer muss mit einer großen Genauigkeit in der Rille einer Schallplatte geführt werden. Hierfür muss der Tonarm exakt arbeiten, denn an ihm ist der Tonabnehmer befestigt. Der Tonarm kann ein gerade oder auch ein s-förmiger Arm sein.

Bedeutung der Plattenspielernadeln für den Klang

In oberen Teil wurde bereits erwähnt, dass es sich bei den Nadeln um verschiedene Edelsteine handeln kann. Für den Klang ist aber auch der Schliff von Bedeutung. Der Stein kann elliptisch oder sphärisch geschliffen sein.

Qualitätsunterschiede

Selbstverständlich können die Qualitätsunterschiede zwischen verschiedenen Tonabnehmern variieren. Zu beachten ist dabei unbedingt auch, dass nicht zu jedem Tonarm jede Nadel passt. Es kann sein, dass man, je nach dem welches System man vor sich hat, ohnehin nicht nur die Nadel auswechseln kann, sondern gleich einen kompletten neuen Arm braucht.