I-Pod, PC, Handy und Co

Handy MP3Die Stereoanlage kann mit dem gesunden Menschenverstand nicht durch i-Pod, Handy oder PC ersetzt werden, ebenso wenig der Gettoblaster. Portable Geräte müssen in irgendeinem, häufig in mehren Bereichen Einbußen der Qualität in Kauf nehmen.

Preis und Leistung im Verhältnis

Der MP3 Hörer spart sich die Anschaffung einer meist teuren Stereoanlage, mit welcher aber hingegen Details zu hören sind, auf die man im MP3 Format verzichten muss. Aus statistischen Quellen entnehmbare Durchschnittswerte der Stereoanlagen, die heute erworben werden, ist ersichtlich dass der Verbraucher im Durchschnitt weitaus weniger zu zahlen bereit ist.

Ermüdung durch MP3?

Relativ unbekannt sind Ergebnisse von wissenschaftlichen Arbeiten, die aussagen, dass das Musik hören im MP3 Format einen Ermüdungseffektiert hervorruft, der wohl kaum von einem Musikkonsumenten gewünscht sein dürfte. Dieser Ermüdungseffekt rührt daher, dass sich unser Gehirn die Arbeit machen muss, die gestrichenen Klangteile wieder hinzu zu rechnen. Natürlich gibt es auch hier Gegenexperimente, die das widerlegen.

Niedergang der HIFI-Industrie

Bei den jüngeren Verbrauchern befindet sich der Computer im Mittelpunkt, nicht zuletzt weil über ihn durch die PC Lautsprecher die MP3 Stücke gehört werden können. So oder so ist diesem Format der Erfolg nicht abzusprechen. Die Aussagekraft dessen sollte auch nicht unbedingt abgelegt werden. Als Gegenwert sinken selbstverständlich im nicht kleineren Umfang die Verkaufszahlen der Musikanlagen.

Neben den Anhängern des PC nimmt der nicht zu vernachlässigende Anteil der Verbraucher zu, die ihren i-Pod mit Lautsprechern zum Aufstecken verwenden. Auch wenn diese ebenso wenig an die Qualitäten einer durchschnittlichen Anlage herankommen, wächst der Anteil enorm.