Die verschiedenen Plattenformate

1985, also vor beinahe 30 Jahren, wurden noch 74 Millionen LPs verkauft. Heute dagegen beläuft sich die Zahl auf einige Hunderttausend. Für jüngere Musik-Fans kann es deswegen ganz interessant sein, einen Überblick über die verschiedenen Plattenformate zu bekommen. Menschen vom Fach wissen nämlich, dass Schallplatte noch lange nicht gleich Schallplatte ist. Und das gilt nicht nur für die darauf enthaltenen Musikstücke.

Klassiker in den Händen

Klassiker in den Händen

Am Anfang der 90er-Jahre wurde der „Tod der Schallplatte“ verkündet. Aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten mag das stimmen, schließlich schrumpfte die Plattenindustrie immer schneller. Man muss jedoch kein Platten-Nostalgiker sein, um sich auch heute noch für das schwarze Vinyl zu interessieren. Alleine eine Berührung reicht aus, um die Faszination zu wecken. Das geschieht normalerweise mit der Single oder mit der LP. Diese beiden Formen wurden am häufigsten verkauft; die Single, da sie stets den neuesten Hit in sich trug, und die LP, da sie das gesamte Album der Lieblingsband auf Lager hatte. In technischen Dimensionen bedeutet das Folgendes: Mit einem Durchmesser von 17,5 Zentimetern war (und ist) die Single bedeutend kleiner als die LP mit ihren 30 Zentimetern. Das ist nur logisch, da auf der größeren Fläche mehr Rillen vorhanden waren und somit mehr Tracks drauf passten.

Und außerdem: die Maxi-Single

Single und LP können aufgrund ihres Größenunterschiedes auch von Laien gut auseinandergehalten werden. Wäre da nicht noch die Maxi-Single. Sie hat dasselbe Format wie die LP und auch dieselbe Größe im Mittelloch – eine weitere normale Schallplatte also? Nein, viel mehr. Der Vergleich richtet sich nämlich eher an die herkömmliche Single. Durch das größere Format hat die Maxi-Single nämlich mehr Spielzeit als die normale Single. Häufig wurde diese zusätzliche Kapazität genutzt, um noch weitere Versionen oder Bonus Tracks auf das Vinyl zu pressen, während Käufer der normalen Single praktisch nur die Hauptversion des Stücks bekamen.

Die Maxi-Single als eigentlicher Star der Manege

Die Maxi-Single als eigentlicher Star der Manege

Die Maxi-Single kam erst 1975 auf den Markt – und damit mitten in einer Epoche, die von vielen als größte musikalische Ära aller Zeiten bezeichnet wird. Der Sammelwert vieler LPs erklärt sich damit von selbst. Von Pink Floyd über Europe bis hin zu Meat Loaf erblickten etliche Jahrhundert-Songs auf der Maxi-Single das Licht der Welt. Das hatte übrigens auch technische Gründe, denn durch die breitere Rille waren bessere Höhen und Tiefen möglich; die Lautstärke und die Klangqualität waren somit besser als auf Singles und LPs. Speziell auf hochwertigen Plattenspielern, wie sie auf www.plattenspielertest.com zu sehen sind, trat dieser Unterschied deutlich zutage.

Fotos: JNT Visual / Shutterstock, roundstripe / Shutterstock