Plattenspieler mit Riemenantrieb

Motor

Beim Plattenspieler mit Riemenantrieb erfolgt die Übertragung der Drehung der Motorachse mit einem Gummiriemen oder Gummiband und stellt damit als Bauweise eine sehr häufig verwendete, verbreitete Konstruktion dar. Der Vorteil dieser Konstruktion besteht darin, dass eine gewisse Unabhängigkeit zwischen Motor und Plattenteller möglich ist. Für den Fall, dass Sie sich an dieser Stelle fragen, warum diese Unabhängigkeit einen Vorteil bietet, hier kurz die Erinnerung daran, dass ein Motor natürlich Vibrationen auslöst und eben genau diese sind im Plattenteller nicht willkommen zu heißen.

Drehzahlsteuerung

Was die Drehzahlsteuerung angeht, gibt es zwei Möglichkeiten. Bei der einen erfolgt die Drehzahlsteuerung über die Steuerung der Motordrehzahl. Bei der anderen werden unterschiedliche Übersetzungen zwischen den beiden Teilen Motorachse und Plattenteller eingestellt, was die Vorwegnahme mechanischer Veränderungen benötigt. So muss der Antriebsriemen umgehängt werden, also von der einen auf die andere Scheibe, die unterschiedliche Größen haben.

Vorteile

Diese Konstruktionsweise hat den Vorteil, dass mit einem geringen Aufwand an Entwicklung qualitativ hochwertige Plattenspieler mit ebenso qualitativ hochwertigen Laufeigenschaften resultieren können.

Nachteile

Aufgrund Schwankungen in der Temperatur und/oder der Luftfeuchtigkeit treten Schwankungen im Lauf und in der Geschwindigkeit auf.
Je nach Konstruktionsweise kann man diese Nachteile kontrolliert einschränken.